Benimm,KochKUNST,LebensKUNST,Übersinnliches

Mittwoch, 4. April 2018

Wien, im Prater blühen wieder die Bäume.



Die ersten Sonnenanbeter im Volksgarten, nach dem langen Winter ein Muss.
Die Grünanlagen in Wien darf man sich zu Nutze machen und auf dem Rasen eine kleine Pause einlegen.




 Kunsthistorisches Museum

                           Pestsäule am Graben

Auf dem Weg zum Stephans Dom gönne ich mir die berühmten Brötchen



und a Achtel Weiß "beim Trzesniewski".


"Im Meinl" gibt es die besten Spezereien und ein Glas Schlumberger geht immer. 

Im goldenen Dreieck hat sich die Mode Szene etabliert.


Alle sind sie da, die großen Namen der Modewelt.




Nun noch zum besten Eismacher der Stadt, für mich. Köstlich, wenn auch teuer, aber was ist in Wien nicht teuer.



Gestärkt mit all den Köstlichkeiten geht es in den Dom.
In dieser wunderschönen Kirche verweile ich jedesmal ein paar Minuten und für alle Menschen, die mir gut gesonnen sind und waren, zünde ich im Dom a Kerzl an mit der Bitte, um Schutz für jeden Einzelnen und meinen persönlichen Dank fürs Guade Leben. 




Das Haas Haus mit seinem berühmten Restaurant Do&Co.

Über den Dächern von Wien im Kaufhaus Steffl, in der Sky Bar.

Auf einen Melange und eine Anna Torte ins Demel. Hier werden sie in der 3. Person angesprochen.


Das Cafe Hawelka ist immer einen Besuch wert.

Wien ist zu jeder Jahreszeit schön, aber im Frühling besonders schön. 
Servus, es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen