Benimm,KochKUNST,LebensKUNST,Übersinnliches

Montag, 7. November 2016

Halloween,,, die moderne Art der Geisterverehrung?


Halloween, benennt die Volksbräuche in der Nacht vor dem Allerheiligen Tag.
Dieser aus Irland stammende Brauch wurde von Einwanderern in den USA public gemacht.
Katholische Iren erinnerten sich durch dieses Brauchtum an ihre Heimat.
Die Amerikaner fanden Gefallen an dem irischen Brauch und feiern es ausgelassen, genauso wie die Kanadier.  
Ich verkleide mich auch gern, aber doch eher zu Fasching, der Anlass gefällt mir besser.

Kürbis an Helloween aufzustellen, entstammt einer Sage um Jack Oldfield der sich mit dem Teufel anlegte. 
Der Kürbis heisst auch Jack O'Lantern. 

1990 kam dieser Brauch auch zu uns, nur nicht so schaurig wie in den USA. 

Die Kinder benutzen es, zum Erbitten von "Trick or Treat". 

Leider vertreibt dieser Brauch bei uns das Martins Singen 10./11. November, das Hl. Dreikönigsfest und den Mardi Gras, Karnevals Dienstag, wo Kinder um die Häuser ziehen und Süßigkeiten oder Geld für einen Sozialen Zweck erbitten. 

Oder in Landgemeinden, wo die Geister nicht verjagt werden, sondern milde gestimmt werden, um Katastrophen abzuwenden.

Und denken wir Menschen auch an das Reformationsfest,(31.10.1517 schlug Martin Luther seine Thesen an die Kirchentür zu Wittenberg) an das Hoch Fest  Allerheiligen und die jeweilige Bedeutung. 
Oder freuen wir uns nur über einen weiteren Feiertag,,,,welcher seine Berechtigung doch nur für Christen hätte,,,oder???

Was fangen wir heute an mit Heiligen, wofür brauchen wir sie überhaupt, warum sind sie heilig geworden......

Machen Sie sich mal Gedanken bei Ihrer Kürbis Suppe.


Sie glauben ja nicht an Geister oder....



Ich wäre ohne meinen Heiligen Antonius, wirklich arm auf dieser Welt, für mich ein super guter Geist.


Glauben ist nicht sehen, glauben ist fühlen.(HW 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen